Instrumentalisierung sozialer Ängste begegnen – Gesprächsabend am 27.01.2023

Am Freitag, dem 27. Januar 2023, laden der Kirchenbezirk Leipzig, die Kirchenbezirkssozialarbeit der Diakonie Leipzig und die Kirchliche Erwerbsloseninitiative Leipzig (KEL) 18 Uhr zu einem Gesprächsabend mit Leipziger Abgeordneten in das Matthäi-Haus, Dittrichring 12, ein.

Die Energiekrise und die Inflation verschärfen ökonomische Probleme und lösen in weiten Teilen der Bevölkerung soziale Ängste aus. Verschiedene Gruppierungen nutzen diese, um Radikalisierungen und demokratiefeindliche Inhalte zu transportieren. Neben der Offenlegung solcher Instrumentalisierungen soll an diesem Abend vor allem Raum geboten werden, Sorgen und Probleme angemessen zur Sprache zu bringen. Durch den Austausch mit politischen Entscheidungsträger*innen bietet sich die Chance, Demokratie und sozialen Zusammenhalt gleichermaßen zu stärken.

Die Veranstaltung gliedert sich in drei Teile:

1.  „#Wutwinter“ – Darstellung politischer Strömungen, die im Moment die sozialen Ängste instrumentalisieren mit Demokratieexpertin Dr. Annalena Schmidt, Projektleiterin „Demokratie gewinnt“, Diakonie Sachsen

2. Inflation und Energiekrise als sozialer Sprengstoff – Zwischen Mangel und oft verborgenen Hilfsmöglichkeiten. Die Perspektive der am stärksten Betroffenen mit Vertretern der Kirchlichen Erwerbsloseninitiative Leipzig

3. Wir müssen reden! Von der Wut zum Wort zur Wendung – Wie können soziale Ängste und Nöte konstruktiv und demokratisch eingebracht werden? Was kann politische Arbeit auf den verschiedenen Ebenen bewirken?

Arbeit in Kleingruppen und Austausch mit Leipziger Abgeordneten aller demokratischen Parteien aus Stadtrat, Landtag und Bundestag.

Folgende Abgeordnete haben ihre Teilnahme zugesagt:

Bündnis90/DieGrünen: Petra Cagalj Sejdi (Landtag), Katharina Krefft (Stadtrat), Claudia Maicher (Landtag), Christin Melcher (Landtag)

CDU: Jens Lehmann (Bundestag)

Die Linke: Marco Böhme (Landtag), Volker Külow (Stadtrat)

SPD: Albina Gräfe (Mitarbeiterin im Wahlkreisbüro vom Landtagsabgeordneten Dirk Panter), Christian Schulze (Stadtrat)

 

Leipzig leuchtet am 30.01.2023

Die Kirchliche Erwerbsloseninitiative Leipzig unterstützt folgenden Aufruf:

Viele Bürgerinnen und Bürger stehen für gesellschaftlichen und sozialen Zusammenhalt, für eine starke Demokratie und Vielfalt in unserer Stadt. Dies alles benötigen wir angesichts der großen Herausforderungen: Klimawandel, Energiekrise, Krieg in der Ukraine.

Doch in Krisenzeiten treten auch die auf den Plan, die einfache Lösungen propagieren, Verschwörungsmythen verbreiten und die Chance für Umsturz wittern. Rechtsnationalisten, Reichsbürger und Faschisten sind die größte Gefahr für Demokratie, Rechtsstaat und sozialen Zusammenhalt. Viel zu lange wurde diese gerade in Sachsen verharmlost. Viel zu oft wird den Feinden der freiheitlichen Demokratie Verständnis entgegengebracht. Viel zu häufig werden junge Menschen in ihrem Protest gegen Neonazis alleingelassen.

Dem wollen wir mit demokratischer Entschiedenheit entgegentreten – auf dem Leipziger Ring, seit 1989 Sinnbild für den gewaltfreien Aufbruch zur Demokratie. Am 30. Januar 2023 wollen wir ihn mit vielen Menschen aus der Stadtgesellschaft neu zum Leuchten bringen: für Demokratie und Menschenrechte, für Offenheit und Vielfalt, für Solidarität und sozialen Zusammenhalt.

Der 30. Januar 1933, der Tag, mit dem vor 90 Jahren das Terrorregime Hitlers begann, mahnt: Demokratie und Menschenrechte, demokratische Offenheit und friedliches Zusammenleben sind keine Selbstverständlichkeiten. Sie können nur verteidigt werden und sich entwickeln, wenn wir Bürgerinnen und Bürger unsere demokratische Verantwortung wahrnehmen. Lasst uns dies in der großen Gemeinschaft der Stadtgesellschaft tun am 30. Januar 2023: den Anfängen wehren – Demokratie stärken – solidarisch durch die Krise gehen www.leipzig-leuchtet.de

 

Hier den Aufruf als pdf-Datei laden!

Unterzeichnende in Auswahl

Burkhard Jung – Gesine Oltmanns, Stiftung Friedliche Revolution -Gisela Kallenbach, ehem. MdEP, Christian Wolff, Aufruf 2019 – Jens Köhler, Betriebsratsvorsitzender BMW Group Leipzig, Manuela Grimm, DGB Region Leipzig-Nordsachsen – Prof. Dr. Inés Obergfell, Rektorin Universität Leipzig – Sebastian Krumbiegel, Musiker – Sebastian Feydt, Superintendent – Gregor Giele, Propst – Prof. Dr. Timo Meynhardt, HHL Leipzig Graduate School of Management – Britta Tadikken, Pfarrerin Thomaskirche – Markus Schlimbach, Vorsitzender DGB Sachsen – David Timm, Universitätsmusikdirektor – Dr. Anselm Hartinger, Direktor Stadtgeschichtliches Museum – Regina Schild, Stiftung Friedliche Revolution, Thomas Löwe, Präsident 1. FC Lok Leipzig, Heike Richter, Leiterin Volkshochschule Leipzig, Dr. Uwe Witt, Präsident Stadtsportbund Leipzig e.V. – Christian Tatzelt, Vorsitzender Sportjugend/ Stadtsportbund Leipzig e.V. – Dr. med. Markus Zachäus, Ltd. Oberarzt HELIOS Park-Klinikum Leipzig GmbH

Institutionen/Vereine in Auswahl

ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V. – Caritasverband Leipzig e.V. – Bürgerverein Waldstraßenviertel e.V., Initiative Weltoffenes Gohlis – BSG Chemie Leipzig e.V. – Klett Kinderbuch Verlag – Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ – 1. FC Lokomotive Leipzig – Vorstand des KreisElternRates (KER) Leipzig – ver.di Bezirk Leipzig-Nordsachsen – ver.di Jugend Leipzig-Nordsachsen – Katholisches Propsteipfarramt Leipzig – Initiative Schule im Aufbruch gGmbH – Stadtsportbund Leipzig e.V. – Initiative Bildung in Zukunft e.V. – Theater der Jungen Welt Leipzig – Krystallpalast Varieté Leipzig

Als Parteien unterstützen den Aufruf: Bündnis 90/Die Grünen – FDP – SPD – Die Linke – Die Partei

Wer den Aufruf unterzeichnen möchte, wendet sich an: info@stiftung-fr.de

Übersicht Entlastungspakete Bund

Die Koordinierungsstelle Schuldnerberatung in Schleswig-Holstein hat die Entlastungspakete des Bundes in einer aktualisierten Übersicht aufbereitet und stellt sie auf ihrer Webseite zur Verfügung. Neben der Darstellung der zahlreichen Steuerentlastungen und Energieentlastungen sind die Leistungen zielgruppenorientiert nach Familien, Auszubildenden/Studierenden, Selbständigen, Rentner*innen, ALG I-Beziehenden, Sozialleistungsbeziehenden, Wohngeldbeziehenden und Arbeitnehmer*innen zusammengestellt. Insgesamt haben die Entlastungspakete ein Volumen von  300 Milliarden €.
Hier geht es zu den Infos: https://t1p.de/e77vk

www.energie-hilfe.org – Informationen für Betroffene hoher Energiekosten

Pressemitteilung von Tacheles e.V. und Paritätischer Wohlfahrtsverband, 07.11.2022

Energiekrise: Erwerbslosenverein Tacheles e.V. und Paritätischer Wohlfahrtsverband starten Aufklärungs- und Unterstützungskampagne für Betroffene hoher Energiekosten

07. November 2022

Webportal zur Information und Unterstützung für Betroffene und Berater*innen freigeschaltet.

Angesichts stark steigender Energiekosten starten Tacheles e.V. und der Paritätische Wohlfahrtsverband heute die bundesweite Kampagne “Energie-Hilfe”, mit der Menschen über ihre Rechte auf behördliche Übernahme von Energiekosten aufgeklärt werden sollen. Im Zentrum der Kampagne steht die Webseite www.energie-hilfe.org, die Betroffene hoher Energiekosten umfangreich über ihre sozialrechtlichen Ansprüche informiert und Musteranträge zur Verfügung stellt. Der Mangel an ausreichenden, gezielten Hilfen für die von Inflation und explodierenden Energiekosten am härtesten Betroffenen wird nach Einschätzung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und des Erwerbslosen- und Sozialhilfeverein Tacheles e.V. zu einer deutlichen Steigerung der Anzahl an Anspruchsberechtigten im Bereich der Grundsicherung führen.

Um Betroffenen die Antragstellung zu erleichtern und die fristgerechte Wahrung von Ansprüchen zu ermöglichen, werden auf dem Portal www.energie-hilfe.org leicht verständliche und einfach zugängliche Informationen bereitgestellt und die nötigen Antragsformulare zum Download angeboten.

Beratungsstellen und -einrichtungen können sich auf der Website umfangreich über Anspruchsberechtigungen und Möglichkeiten zur Rechtsdurchsetzung informieren.

„Trotz Doppelwumms wird es viele Menschen geben, die ihre Energierechnungen nicht mehr zahlen können”, warnt Werner Hesse, Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands. „Die Website Energie-Hilfe.org leistet konkrete Hilfe, indem sie Betroffene über ihre Ansprüche aufklärt und die Antragstellung erleichtert.”

Harald Thomé, Vorstand von Tacheles e.V., ergänzt: „Mit dieser Kampagne richten wir uns insbesondere auch an die Menschen, die ihre hohen Energiekosten mit ihrem Einkommen nicht mehr bezahlen können und deshalb einen Anspruch auf zumindest teilweise Übernahme der Kosten haben. Anspruchsberechtigte, wie Erwerbstätige, Rentner*innen, Wohngeldbeziehende oder Auszubildende, müssen zur Wahrung ihrer Ansprüche jetzt schnell Anträge stellen. Für sie sind schnelle Aufklärung und Hilfe jetzt wichtig, nicht erst im nächsten Jahr!“

Flugblätter und Plakate, die auf die Aufklärungskampagne hinweisen, können auf der Website www.energie-hilfe.org heruntergeladen oder bestellt werden.

Unterstützt wird das Projekt von Tafel Deutschland e.V., dem Deutschen Mieterbund, Sanktionsfrei e.V. und der Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen.

BeziehungsWAISEN? Lebensberatung Zukunft geben

Im Rahmen der Haus- und Straßensammlung der Diakonie Sachsen gestaltet die KEL gemeinsam mit der Diakonie Leipzig

am 14.11.2022 um 17 Uhr ein Friedensgebet in der Nikolaikirche Leipzig.

Weitere Informationen zur Sammlung finden Sie auf der Seite der Diakonie Sachsen und in diesem Flyer.

Infos zu Bildung und Teilhabe sowie zu Leistungen für Schulbüchern u. a.

Nächste Woche beginnt in Sachsen das neue Schuljahr. Neben anderen Preisen sind auch die Preise für Schulmaterial und Schulbücher deutlich gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Viele Familien haben große Schwierigkeiten, die schulbedingten Kosten ihrer Kinder und Freizeitaktivitäten z. B. im Sportverein oder in der Musikschule zu finanzieren. Teilweise Entlastung bieten Sozialleistungen wie das Bildung- und Teilhabepaket.
Die KOS (www.erwerbslos.de) hat in ihrem elektronischen Rundbrief Nr.5 eine Übersicht über die vorhandenen Leistungen für Menschen mit „Hartz IV“, Wohngeld, Kinderzuschlag, Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und Bezieher*innen von Leistungen nach SGB XII (Sozialhilfe u. ä.) zusammengestellt.

Download elektronischer Rundbrief Nr. 5

Mein Geld und ich – Digitales Gesprächsangebot der Kirchlichen Erwerbsloseninitiative

Geld begleitet uns täglich. Ob als Zahlungsmittel oder Statussymbol, die Funktionen sind vielseitig. Doch warum bleibt am Ende des Monats so wenig übrig? Wofür gebe ich es aus? Und brauche ich das wirklich?

Am 6. September 2022 startet die Kirchliche Erwerbsloseninitiative Leipzig (KEL) den digitalen Gesprächskreis „Mein Geld und Ich“. Anliegen ist es, neue Impulse zu geben, Informationen und Wissen zu vermitteln, sowie zum Austausch anzuregen.

Der Gesprächskreis findet einmal im Monat (6.9., 5.10., 8.11. und 6.12.) vormittags von 9 bis 11 Uhr oder nachmittags von 16 bis 18 Uhr statt. Nach einem kurzen Impulsvortrag, unterstützt durch gezielte Fragestellungen, gibt es Gelegenheit zur Diskussion und zum Austausch.

Die Teilnahme ist sowohl einmalig, als auch an mehreren Terminen möglich.
Zum Mitmachen ist jede*r herzlich eingeladen!

Um Anmeldung mit Angabe des Datums und der Uhrzeit des gewünschten Termins wird gebeten unter: franziska.giessler@evlks.de
Franziska Gießler ist in der sozialen Schuldner- und Insolvenzberatung der KEL tätig.

Flyer Mein Geld und Ich

Unterstützung in der Krise: Einmalzahlungen und Sofortzuschläge

Pressemitteilung der Bundesagentur für Arbeit vom 02. Juni 2022

Unterstützung in der Krise: Einmalzahlungen und Sofortzuschläge von Familienkasse, Jobcenter und Agentur für Arbeit // BA-Presseinfo Nr. 29

Am 27.05.2022 ist das Sofortzuschlags- und Einmalzahlungsgesetz verkündet worden. Bereits zuvor ist das Heizkostenzuschussgesetz beschlossen worden. Mit diesen Gesetzen werden Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die Leistungen der Familienkasse, der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters beziehen, eine Reihe von Entlastungen ausgezahlt.

 

  1. Sofortzuschlag für Kinder

Den monatlichen Zuschlag in Höhe von 20 Euro erhalten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, die mit ihren Eltern oder einem Elternteil in einem Haushalt leben und Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder nur Leistungen für Bildung und Teilhabe nach dem SGB II beziehen. Der Sofortzuschlag wird erstmalig für den Monat Juli 2022 pro Kind erbracht. Die Auszahlung erfolgt gesondert und nicht zeitgleich mit den übrigen Leistungsansprüchen. Kinder, für die Kinderzuschlag bezogen wird, erhalten den Sofortzuschlag durch eine Erhöhung des Kinderzuschlages. Hier steigt der Höchstbetrag auf 229 Euro pro Kind und Monat.

Familien, die die genannten Leistungen bereits beantragt haben oder diese erhalten, müssen von sich aus nicht aktiv werden – der Auszahlungsbetrag wird ab Juli automatisch angepasst. Die Auszahlung erfolgt damit über die jeweils zuständigen Einrichtungen – also zum Beispiel durch die Jobcenter oder, im Falle des Kinderzuschlags, durch die Familienkasse der BA. Im SGB II erfolgt die Auszahlung in der Regel erst im Laufe eines Monats und nicht zeitgleich mir den übrigen Leistungsansprüchen im Voraus.

 

  1. Kinderbonus 2022

Daneben sieht das Entlastungspaket der Bundesregierung auch einen Kinderbonus 2022 vor, der als Einmalzahlung an kindergeldberechtigte Familien in Höhe von 100 Euro ausgezahlt wird. Als Zeitpunkt der Auszahlung ist aktuell auch hier der Juli vorgesehen. Der Kinderbonus muss nicht beantragt werden – die Auszahlung erfolgt automatisch.

Wichtiger Hinweis: Für den Anspruch auf Kindergeld für aus der Ukraine Geflüchtete ist ab 1.6.2022 keine Erwerbstätigkeit des Antragstellers bzw. der Antragstellerin und damit auch kein Nachweis einer Arbeit erforderlich.

 

  1. Einmalzahlung in der Grundsicherung

Leistungsberechtigte, die für den Monat Juli 2022 Anspruch auf Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld haben und deren Bedarf sich nach der Regelbedarfsstufe 1 (Regelbedarf für Alleinstehende und Alleinerziehende) oder 2 (Regelbedarf für volljährige Partner) richtet, erhalten eine Einmalzahlung in Höhe von 200 Euro. Die Leistung dient als unmittelbarer pauschaler Ausgleich für etwaige bestehende finanzielle Mehrbelastungen in Folge der Pandemie sowie aktueller Preissteigerungen. Die Leistungen werden von Amts wegen bewilligt und es wird ein eigener Bescheid für die Einmalzahlung erstellt. Ein gesonderter Antrag beim Jobcenter muss nicht gestellt werden.

 

  1. Einmalzahlung für Energiekosten im Arbeitslosengeld

Mit dem Sofortzuschlags- und Einmalzahlungsgesetz sollen die im „Maßnahmenpaket des Bundes zum Umgang mit den hohen Energiekosten“ vorgesehenen Entlastungen für Bürgerinnen und Bürger umgesetzt werden. Die Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro erhalten Personen, die im Monat Juli 2022 für mindestens einen Tag Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben. Ausgenommen sind Personen, die als sog. „Aufstocker“ im gleichen Zeitraum Anspruch auf eine Einmalzahlung als Leistungsberechtigte nach dem SGB II haben. Eine Antragstellung ist nicht erforderlich. Die Auszahlung erfolgt von Amts wegen.

 

  1. Heizkostenzuschuss

Anspruch auf den Heizkostenzuschuss haben Personen, die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) und Ausbildungsgeld (Abg) erhalten, die außerhalb des Haushalts der Eltern, aber nicht in einem Wohnheim oder Internat wohnen, sowie Abg-Beziehende, die an Maßnahmen im Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich anerkannter Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) und an vergleichbaren Maßnahmen anderer Leistungsanbieter teilnehmen. Mindestens ein Monat des Bewilligungszeitraum der BAB oder des Abg muss in der Zeit vom 01.10.2021 bis 31.03.2022 liegen. Ferner darf der BAB- oder Abg-Beziehende nicht selbst als Wohngeldbezieher einen Anspruch auf Heizkostenzuschuss haben oder nicht Mitglied eines Haushalts sein, für den die Wohngeldbehörde einen Heizkostenzuschuss gewährt und in dessen Berechnung einbezogen worden sein.

Der Heizkostenzuschuss beträgt einmalig 230 Euro. Er wird von Amts wegen geleistet. Das heißt, es muss kein Antrag gestellt werden. Die Auszahlung des Heizkostenzuschusses erfolgt voraussichtlich Ende Juni 2022.

Jede/r sollte das Recht haben, sich bei Überschuldung kostenfrei beraten zu lassen

Aktionswoche Schuldnerberatung 2022
Von der Verschuldung in die Überschuldung ist es manchmal nur ein kleiner Schritt und in Zeiten von rasant steigenden Preisen für Energie und Lebensmittel und großer Unsicherheit in der Wirtschaft ist dieser schnell getan – mit verheerenden Folgen. Darauf macht die Kirchliche Erwerbsloseninitiative Leipzig (KEL) anlässlich der Aktionswoche der Schuldnerberatung (30.05. bis 03.06.2022) aufmerksam, und fordert ein Recht auf Schuldnerberatung für alle und einen Ausbau der Schuldner- und Insolvenzberatung in Leipzig.

„Eine Krankheit, eine Periode der Kurzarbeit, eine heftige Nachzahlung beim Stromversorger: Vieles kann die eigene Finanzlage aus dem Gleichgewicht bringen. Das haben wir in der akuten Phase der Pandemie erlebt, das erleben wir jetzt vor dem Hintergrund steigender Preise,“ so Marco Ringeis, Geschäftsführer der KEL. „Und plötzlich ist man nicht mehr bloß verschuldet, sondern überschuldet, und damit gefangen in einem Teufelskreis aus Forderungen, die nicht beglichen werden können, Stigmatisierung und Scham.“

Wer sich Hilfe holt, hat bessere Chancen, aus der Überschuldung zu kommen. Dafür sind die Schuldner- und Insolvenzberatung da. Sie zeigen Wege auf, um die eigene finanzielle Situation zu stabilisieren und nachhaltig zu verbessern. In Leipzig hat die KEL im Jahr 2021 ca. 400 Ratsuchenden helfen können. Wie an vielen anderen Orten in Deutschland auch, werden aber die Wartelisten immer länger. Hinzu kommt, dass nicht alle Menschen ein Recht auf eine kostenfreie Beratung haben – wer nicht unter der Einkommensgrenze liegt, ist in der Regel davon ausgeschlossen.

„Wenn man weiß, wie wichtig eine gute Beratung für die Überwindung der Überschuldung ist, leuchtet nicht ein, warum nicht alle, die in Schwierigkeit geraten, diese in Anspruch nehmen dürfen,“ so Ringeis. „Wir fordern ein Recht auf eine kostenfreie Beratung für alle und einen konsequenten Ausbau der Beratungsstellen, mit einer stabilen Finanzierung. Mit der passenden Hilfe können Existenzen gesichert werden“.

 

Hintergrund
Die Aktionswoche Schuldnerberatung wird von der Arbeitsgemeinschaft der Schuldnerberatungsstellen der Verbände (AG SBV) veranstaltet. Mehr Informationen zur Aktionswoche der AG SBV und zu den Forderungen der Verbände gibt es hier: http://www.aktionswoche-schuldnerberatung.de/

KEL Jahresbericht 2021