Aufsuchende Schuldnerberatung für Senioren

Seit Juli 2023 bietet die KEL speziell für Senioren und Seniorinnen Schuldnerberatung als aufsuchende Beratung an. Die Beratungsgespräche können somit bei den Ratsuchenden zuhause, bei Netzwerkpartnern oder weiteren Beteiligten stattfinden.

Weitere Informationen bietet Ihnen unser Projektflyer…>

Sollten Sie Interesse an dem Projekt haben, können Sie sich gerne bei uns melden.

Kontakt:

Dana Kirchner
E-Mail: dana.kirchner@evlks.de

Manja Wiesner
E-Mail: manja.wiesner@evlks.de

Tel: 0341 6567 9650

Für alle. Mit Herz und Verstand – Wahlinitiative der Kirchen in Sachsen

Wahlinitiative der Kirchen betont Menschenwürde, Nächstenliebe & Zusammenhalt

Die ökumenische Wahlinitiative »Für alle. Mit Herz und Verstand« möchte darauf hinweisen, dass für uns als Christinnen und Christen bei allen Wahlentscheidungen der Blick auf die Themen Menschenwürde, Nächstenliebe und Zusammenhalt orientierend sein sollte. “Wie die Universalität des Evangeliums selbst, sollte auch unser Denken, Entscheiden und Handeln stets auf das Wohl aller Menschen hin ausgerichtet sein”, so Landesbischof Tobias Bilz. Der Ausschluss Einzelner oder ganzer Gruppen sei damit nicht vereinbar. “Weiterhin sind wir als Menschen insgesamt, besonders aber als Christinnen und Christen, aufgerufen Herz und Verstand zusammenzubringen um gute Antworten auf die komplexen Fragen unserer Zeit zu finden”, heißt es in einem begleitenden Brief.

Die gemeinsame ökumenische Initiative zum Wahljahr 2024 verfolgt das Ziel, die Stimme der Kirche nach außen hör- und sichtbar werden zu lassen. Sie ist damit ein Beitrag der Kirchen zum gesellschaftlichen Diskurs.

Zum Wahljahr 2024 – Für alle. Mit Herz und Verstand. Ein Anliegen der Evangelischen und Katholischen Kirche in Sachsen (fuer-alle.info)

Aktion Federmappe 2024

Spendenaktion für Leipziger Schulkinder

Auch in diesem Jahr unterstützt die KEL Familien mit Schulmaterial und startet daher wieder die Spendenaktion “ Federmappe“. Im Rahmen der Aktion werden Materialspenden für den Schulbedarf entgegengenommen und an Leipziger Familien weitergeleitet. Jeder kann gut erhaltene gebrauchte, aber auch neue Schulmaterialien in der Beratungsstelle in der Ritterstr. 5 abgeben.

Die gesammelten Schulmaterialien werden an Familien weitergegeben, die den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern oft aus der Beratung bekannt sind und deren finanzielle Möglichkeiten nicht ausreichen, um Schulmaterialien zu kaufen. In Einzelfällen ist es auch möglich, besondere Bedarfe von Familien über Spendengelder zu finanzieren. Gerne können Sie diese Möglichkeit der gezielten Unterstützung z.B. mit Ihrer Online-Spende fördern.

Mit der Aktion Federmappe möchte die KEL den Solidaritätsgedanken in unserer Gesellschaft stärken und Menschen ansprechen, die bereit sind, andere zu unterstützen, die unverschuldet in Not geraten sind.

Die Spenden können nach telefonischer Absprache bei der Kirchlichen Erwerbsloseninitiative Leipzig (KEL) in der Ritterstraße 5 (Nähe Nikolaikirche) abgegeben werden.

Familien, die Schulmaterial benötigen, melden sich bitte telefonisch (0341 960 50 45) oder per E-Mail (federmappe.ke-leipzig@evlks.de) bei der KEL, um abzusprechen, was benötigt wird und wann die Spenden übergeben werden können.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KEL freuen sich auf zahlreiche Spenden und danken allen, die den Solidaritätsgedanken dieser Aktion unterstützen.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Aktion Federmappe

Aktionswoche Schuldnerberatung 2024 – Pressemitteilung

**Pressemitteilung**

Aktionswoche Schuldnerberatung 2024: Kirchliche Erwerbsloseninitiative Leipzig (KEL) fordert finanzielle Allgemeinbildung von klein auf

Leipzig, 10. Juni 2024 – Marco Ringeis, Geschäftsführer der Kirchlichen Erwerbsloseninitiative Leipzig (KEL), fordert eine umfassende finanzielle Allgemeinbildung von klein auf. „In einer konsumorientierten Welt muss der Umgang mit Geld, Handy und Internet gelernt werden“, betont Ringeis. Dies sei entscheidend, um unter anderem der Verschuldungsgefahr durch „Buy Now, Pay Later“-Angebote entgegenzuwirken.

Diese Forderung erhebt Ringeis anlässlich der Aktionswoche Schuldnerberatung 2024, die die Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände (AG SBV) vom 10. bis 14. Juni organisiert. Die diesjährige Aktionswoche steht unter dem Motto „Buy now – Inkasso später“ und nimmt insbesondere die Risiken von „Buy now, Pay later“-Angeboten in den Blick.
„Viel zu viele, vor allem junge Menschen, unterschätzen das Risiko dieser verlockenden Angebote, jetzt im Internet zu bestellen und später zu bezahlen“, warnt Ringeis. „Die Gefahr, den Überblick zu verlieren und in die Schuldenfalle zu tappen, ist bei diesen Angeboten extrem hoch.“ Für betroffene Haushalte sei es wichtig, sich wieder einen Überblick über ihre finanzielle Situation zu verschaffen und eine gute Budgetplanung zu erstellen, um der Schuldenfalle zu entkommen. „Das ist kein leichter Weg und stellt auch die Schuldnerberatungsstellen vor große Herausforderungen“, so Ringeis. Deshalb fordert die KEL gemeinsam mit der AG SBV neben finanzieller Allgemeinbildung auch mehr Transparenz bei „Buy Now, Pay Later“-Angeboten.
„Bei der Vielzahl an Finanzierungs- und Zahlungsmöglichkeiten verschwimmen für den Käufer oft die Grenzen zwischen Rechnungskauf und Ratenfinanzierung. Häufig erfolgt die Bezahlung über Drittanbieter, bei denen mit dem Kauf unter Umständen sogar ein Kredit abgeschlossen wird, ohne dass dies im Kaufprozess klar kommuniziert wird“, kritisiert Ringeis. Er fordert, dass Informationen über anfallende Zinsen und Gebühren nicht im Kleingedruckten stehen dürfen, sondern für jeden verständlich unmittelbar vor dem Bezahlvorgang erfolgen müssen. „Hier ist der Gesetzgeber gefordert“, so Ringeis. So könnten viele Menschen vor der Schuldenfalle bewahrt werden.
Sollten sich Menschen durch „Buy Now, Pay Later“-Angebote dennoch verschulden, müssten sie Zugang zu Schuldnerberatung haben. „Das darf nicht von lokalen Regelungen abhängen. Wir fordern daher einen Rechtsanspruch auf Schuldnerberatung für alle“, so Ringeis weiter. Zudem müsse es eine dauerhaft institutionell abgesicherte primäre Präventionsarbeit geben, die von Schuldnerberatungsstellen in Trägerschaft der Verbände geleistet werden könne.
Mit dem Programm „Präventionsfuchs“ hat die KEL in den vergangenen zwei Jahren an verschiedenen Leipziger Schulen Workshops zur Schuldenprävention für Jugendliche durchgeführt. Marco Ringeis betont die Wichtigkeit dieses Projektes und hofft, dass es trotz der unklaren Finanzierung auch in Zukunft weitergeführt werden kann. „Vorbeugen ist besser als heilen und bewahrt viele Menschen vor drohender Armut. Dafür ist eine ausreichende Finanzierung für Präventionsangebote notwendig“. Sollte es dennoch zu einer Überschuldung kommen, muss eine gestärkte soziale Schuldnerberatung zur Verfügung stehen. Diese verfolge einen ganzheitlichen Beratungsansatz und helfe überschuldeten Menschen bei ihrer wirtschaftlichen und psychosozialen Stabilisierung, was auch volkswirtschaftlich von Vorteil sei, so der KEL-Geschäftsführer

Hintergrund / Mehr Informationen
Die Aktionswoche Schuldnerberatung wird von der Arbeitsgemeinschaft der Schuldnerberatungsstellen der Verbände (AG SBV) veranstaltet. Mehr Informationen zur Aktionswoche der AG SBV und zu den Forderungen der Verbände gibt es hier: http://www.aktionswoche-schuldnerberatung.de/

Großdemo am 08.06.2024

Sozial-O-mat zur Europawahl

Diakonie startet Sozial-O-Mat zur Europawahl!

Rund 65 Millionen Wahlberechtigte in Deutschland sind am 9. Juni 2024 zur Europawahl aufgerufen. Ihre Stimmen entscheiden mit über die Zusammensetzung des Europaparlaments – und damit über die künftige Sozial-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik. Zum ersten Mal dürfen auch 16- und 17-Jährige mitwählen.

Mit dem Sozial-O-Mat können Sie Ihre Positionen zu den wichtigsten sozialen Themen der Wahl mit den Positionen der Parteien vergleichen. Dafür hat die Diakonie Deutschland alle zur Wahl antretenden Parteien aufgefordert, zu 20 Thesen Stellung zu nehmen.Zu allen 20 Thesen finden Sie kurze Beispiele aus dem Alltag. Sie zeigen konkret, welche Auswirkungen politische Entscheidungen auf das Leben von Menschen haben können.

Der Sozial-O-Mat ist keine Wahlempfehlung, sondern ein Informationsangebot der Diakonie Deutschland und politisch neutral. Er dient der politischen Bildung und steht allen offen.

Hier den Sozial-O-Mat starten!

Wenn das Leben aus den Fugen gerät …! Friedensgebet am 06.05.2024

Nächstenliebe eine Stimme geben!

Gesprächsabend mit Leipziger Abgeordneten: Wasser für alle(s) – Klima und Soziale Gerechtigkeit

Eine Initiative von Kirche und Diakonie lädt ein:

„Wasser für ALLE(s) – Klima und Soziale Gerechtigkeit“

Gesprächsabend mit Leipziger Abgeordneten am 12. April 2024, 18 Uhr,

in der Propstei St. Trinitatis, Nonnenmühlgasse 2

Der Eintritt ist frei.

Impulse von:

  • Prof. Dr. Roland Müller vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung spricht über die „Nutzung der Wasserressourcen in Leipzig – Status Quo und Prognose aus Sicht der Wissenschaft“.
  • Anna-Lena Guske, Diakonie Deutschland, referiert zum Thema: „Soziale Gerechtigkeit und Teilhabe für alle – Thesen für einen sozialen und ökologischen Neustart“ stellt.

Anschließend ist Zeit für Gespräch und Diskussion mit Leipziger Abgeordneten aus dem Bundestag, dem Landtag und dem Stadtrat zu den Auswirkungen der klimatischen Veränderungen und die daraus folgenden Herausforderungen und Forderungen an die Politik.

Flyer_Wasser für alleS

Ökumenische Friedensgebete am 29. und 30. Januar 2024